Corporate Publishing: Mit einem Mitarbeitermagazin das Wir-Gefühl stärken

thumbnail

Unter Corporate Publishing versteht man die informationsgetragene Kommunikation von Unternehmen, Verbänden und Organisationen mit eigenen Medien. Der Begriff ist deutlich von der Werbung abzuheben. Vielmehr dient das Corporate Publishing, um dem Kunden einen Mehrwert zu bieten. Solche Magazine informieren beispielsweise über Trends und Entwicklungen im Unternehmen. Produkte werden nicht einfach vorgestellt, sondern mit Hintergrundinformationen beleuchtet.

Die Definition des Verbands Forum Corporate Publishing (kurz: FCP) lautet wie folgt:

„Corporate Publishing bezeichnet die einheitliche interne und externe, journalistisch aufbereitete Informationsübermittlung eines Unternehmens über alle erdenklichen Kommunikationskanäle (offline, online, mobile), durch welche ein Unternehmen mit seinen verschiedenen Zielgruppen permanent/periodisch kommuniziert.“

Anhand dieser Information wird ersichtlich, dass das Corporate Publishing längst nicht nur für Kunden gedacht ist. Ein sogenanntes Mitarbeitermagazin dient dazu, das Wir-Gefühl in Ihrem Unternehmen zu steigern.

Mit einem Mitarbeitermagazin beweisen Sie Ihrem Personal, dass Sie es wertschätzen

Ein Mitarbeitermagazin wird auch als Mitarbeiterzeitung, als Mitarbeiterzeitschrift, als Werkszeitschrift oder als Hauszeitschrift bezeichnet. Das umfassende Informieren der Mitarbeiter vermittelt das Gefühl, dass diese wertgeschätzt und ernst genommen werden. Ein Mitarbeitermagazin geht auf konkrete, drängende Themen und Fragen im Unternehmen ein. Ein Beispiel hierfür ist ein anstehender Veränderungsprozess.

Weitere mögliche Themen für ein Mitarbeitermagazin sind:

  • Unternehmensinterne Nachrichten
  • Meldungen mit Außenwirkung
  • Meldungen zur Branche

Was sind die Vorteile einer Mitarbeiterzeitschrift?

Eine gut gestaltete interne Kommunikation durch ein Mitarbeitermagazin hat diverse Vorteile:

  • Ihre Mitarbeiter lernen die Strukturen im Unternehmen und die Kollegen besser kennen.
  • Ihre Mitarbeiter können die Entscheidungen der Führung besser nachvollziehen.
  • Durch den hohen Informationsgehalt sind die Mitarbeiter motivierter.

Des Weiteren geben die Angestellten ein gut durchdachtes Mitarbeitermagazin gerne den Familienangehörigen und Freunden in die Hand. Auf diese Weise kann das Image Ihres Unternehmens nachhaltig verbessert werden. 

Was muss man beachten?

Wenn Sie ein Mitarbeitermagazin herausbringen wollen, müssen Sie einige Aspekte beachten:

  • Damit die Zeitschrift eine hohe Qualität aufweist, werden sowohl journalistische als auch fachspezifische Kenntnisse benötigt. Nur so können die passenden Themen gewählt und die Texte in einer geeigneten Präsentationsform gestaltet werden.
  • Viel Erfahrung im Bereich Zeitschriftenlayout und eine „flüssige Schreibe“ sind unabdingbar.
  • Beauftragen Sie einen externen Autor mit dem Mitarbeitermagazin, hat das den Vorteil, dass dieser eine objektive Sicht auf das Unternehmen hat, was sich in der Zeitschrift widerspiegelt.

Das Interesse der Leser wecken

Der Name der Zeitung und das Titelblatt müssen anregend gestaltet sein. Sie müssen das Interesse wecken und Lust auf das Lesen machen. Zudem sollte die Corporate Identity im Magazin eingehalten werden.

Porträts, Serviceartikel und weitere Stilformen

Das Mitarbeitermagazin sollte sich aus verschiedenen Darstellungs- und Stilformen zusammensetzen. Hierzu gehören Nachrichten, Serviceartikel, Experten-Interviews, Porträts und weitere Formen.

Die Interessen des Personals berücksichtigen

Bei der Auswahl der Themen muss unbedingt darauf geachtet werden, dass sich die Themen auf das Leben der Mitarbeiter beziehen. Als Faustregel gilt: Je näher sich die Zeitung an den Interessen der Mitarbeiter orientiert, desto größer sind die Leserbindung und der Nutzungsgrad. Aber auch Stellungnahmen aus der Chefetage und andere interne Informationen sind relevant.

Stellen Sie Ihren Mitarbeitern Ihre Mitarbeiter vor

Das Schreiben von Mitarbeiter-Porträts hat zwei grundlegende Vorteile. Zum einen lernen sich die Angestellten aus unterschiedlichen Abteilungen besser kennen. Das ist nicht nur interessant, sondern stärkt zugleich das Gemeinschaftsgefühl. Es ist auch sehr wichtig, pensionierte und neue Mitarbeiter vorzustellen.

Die Leserbeteiligung fördern

Integrieren Sie Fragebögen und andere Aktionen zur Leserbeteiligung in Ihr Mitarbeitermagazin. So können Sie die Beziehung zum Personal stärken und Sie lernen die Bedürfnisse der Kollegen kennen.

Dem Personal Mehrwert bieten

Gewinnspiele, Linktipps zu Webseiten und andere Inhalte wie Weiterbildungsangebote und Veranstaltungshinweise bieten Ihrem Personal Mehrwert. Auch Unterhaltungselemente wie Kreuzworträtsel und Cartoons sollten in einem hochwertigen Mitarbeitermagazin enthalten sein.

Ein gutes Mitarbeitermagazin ist leserfreundlich und zeitgemäß

Das Mitarbeitermagazin sollte leserfreundlich und zeitgemäß sein. Wiederkehrende Rubriken und Gestaltungsraster helfen den Mitarbeitern dabei, sich zu orientieren.

Herausgabe mindestens einmal im Quartal

Es ist wichtig, dass das Mitarbeitermagazin regelmäßig erscheint. Als grobe Richtlinie gilt ein monatliches Erscheinungsdatum. Aufgrund des enormen redaktionellen und organisatorischen Aufwands erscheinen viele Mitarbeiterzeitschriften einmal pro Quartal.

Geben Sie keine internen Informationen preis

Ein Mitarbeitermagazin ist ein öffentlich zugängliches Medium. Aus diesem Grund sollte die Zeitschrift keine internen Informationen umfassen, die Wettbewerber oder Kunden nicht erreichen dürfen. Hierunter fallen beispielsweise Informationen über Entlassungen.

Worauf warten Sie? Mit LEINEBERGLAND DRUCK das Zusammengehörigkeitsgefühl im Unternehmen steigern!

Gestalten Sie jetzt Ihr eigenes Mitarbeitermagazin und beauftragen Sie LEINEBERGLAND DRUCK mit dem Druck Ihrer Zeitschrift. Gemeinsam steigern wird das Zusammengehörigkeitsgefühl innerhalb Ihrer Firma, was sich positiv auf sämtliche Unternehmensprozesse auswirkt!

leinebergland-druck.de